Erbaut um 1865

Herzlich Willkommen auf unserer Informationsseite

Liebe Gäste,

 

seit 21. Dezember 2020 ist das gesamte Haus aufgrund "Einsturzgefahr" geschlossen.

Über das Hotel wir seitdem kontrovers diskutiert,

verschiedenste Aussagen über den allgemeinen Zustand des Hotels liegen auf dem Tisch.

 

Das Jahr 2021 beginnt für uns daher ohne Gäste.

 

Was bedeutet das genau?

Das Hotelareal (samt Volkshochschul-Gebäude) gehört seit 1969 der Stadt Starnberg.

Das Hotel steht seit dem Jahr 1999 unter Denkmalschutz.

 

Im Nov./Dez. 2020 wurde das Hotel nochmals durch Mitarbeiter der Stadt,

das Landratsamt sowie einem von der Stadt beauftragten Statiker besichtigt.

Der Statiker hat bedenken geäußert, dass das Dach im Winter einer eventuellen Schneelast nachgeben könnte.

Aufgrund dessen mussten wir am 21. Dezember 2020 abrupt schliessen.

Mittlerweile wurde uns die Nutzung offiziell entzogen und aufgrund dessen der Pachtvertrag gekündigt.

 

Stadträte haben zweite Statiker-Untersuchungen vorgeschlagen,

hier hat uns dann zufällig ein Stammgast einen Zimmerermeister vermittelt,

welcher "spezialisiert und zusätzlich ausgebildet auf Denkmalschutzgebäude" ist.

Dieser hat uns, da er dem Denkmal verpflichtet ist

"kostenfrei" eine Bestandsaufnahme erstellt.

Die Ergebnisse waren eher verblüffend...

 

Mit meinen Worten ausgedrückt sind im Dachstuhl ein paar "Reparatur- und Instandhaltungsmaßnahmen" auszuführen,

dann gibt es auch im Winter bei grösseren Schneelasten gar keine Bedenken mehr.

 

Das in jedem Haus nach einigen Jahrzehnten Reparaturen anstehen liegt auf der Hand,

nur sollte jeder Besitzer eines Gebäudes rechtzeitig reagieren.

Der Bayerische Hof ist grundsätzlich sehr massiv erbaut worden. Wenn es Bedenken gibt dann nur ausserhalb des Sommers bei Belastung des Daches, also ausschliesslich im Winter. Hiervon hat der Bayerische Hof bereits 150 überstanden.

 

Im Juli 2021 lag dann auch noch ein Gutachten von einem von Gericht öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen vor,

genauere Einzelheiten dürfen an dieser Stelle allerdings nicht genannt werden.

 

Seit über 1 Jahrzehnt war die Familie Schrogl (von 2009-2021 Pächter des Hotels) bemüht mit der Stadt eine Sanierungsplanung

auf die Beine zu stellen, bis dato leider ohne Erfolg.

 

Vorgeschichte...

Im Januar 2004 hat sich unsere Familie (Familie Schrogl)

dem Erhalt dieses altehrwürdigen Hauses verpflichtet.

Anfangs sahen wir es als eine neue Herausforderung,

da wir aus der Automobilbranche sozusagen als Quereinsteiger in die Hotelbranche gefunden haben,

mit den Jahren ist uns das schöne Haus und die Gäste immer mehr ans Herz gewachsen.

 

Einige von Ihnen haben uns von Anfang an bei dieser Reise begleitet, wofür wir Ihnen sehr dankbar sind.

 

 

Am 1. Dezember 2009 übernahmen wir den Betrieb von Rudi Gaugg,

nur einen Monat später erfolgte die MWSt.-Reduzierung für Hotelübernachtungen

und wir konnten im Jahr 2010 sehr viel in die Erhaltung des Hauses investieren.

In den Jahren 2010 und 2011 wurden unter anderem

- 22 Zimmer neu möbliert

- die Juniorsuite samt Bad renoviert sowie komplett neu eingerichtet

- der Tagungsraum "Sissi", der Frühstücksraum "König-Ludwig-II-Stube" sowie

- das wundervolle Café Prinzregent renoviert (jeweils Decke, Wände und Böden),

- Stühle, Bänke und Sofas im Erdgeschoss neu bezogen

- das Frühstücksbuffet neu geplant und erweitert

 

Stets waren wir mit dem Gedanken " Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" unterwegs.

 

Im Oktober 2011 kündigte sich der Bürgermeister, das Landratsamt sowie die freiwillige Feuerwehr zur Besichtigung des Hauses an:

Das Landratsamt sperrte noch am selben Tag viele Zimmer im 3. und 2. Obergeschoss aufgrund Gefahr für Leib und Leben.

Dies haben wir seinerzeit verstanden, akzeptiert und gleichzeitig dem Bürgermeister und der Stadt mehrfach angeboten selbst in das denkmalgeschützte Haus zu investieren.

Es wäre für die weitere Erhaltung des Denkmals essentiell wichtig

die Zimmer wieder zur Vermietung frei zu bekommen.

Mehrere Briefe an den damaligen Bürgermeistern und Gespräche folgten,

leider stets ohne Erfolg für einen erstrebenswerten und laut Denkmalschutzgesetz sogar

"verpflichtenden Erhalt" durch den Inhaber des Gebäudes.

 

Im letzten Quartal 2020 trafen sich dann Mitarbeiter der Stadt Starnberg

sowie des Landratsamtes wieder, später auch nochmals der Statiker,

welcher 2011 bereits Standsicherheitsuntersuchungen im Auftrag der Stadt durchführte.

"Das Dach ist einsturzgefährdet" und wir müssen

sofort schließen hieß es dann kurz vor Weihnachten 2020.

 

Die nächsten Monate fanden sich nahezu wöchentlich Berichte in diversen Starnberger Zeitungen,

in welchen vom Abriss bis guter Zustand alles finden lässt.

 

Nun möchte die Stadt das gesamte Areal durch einen "Konzeptwettbewerb" entwickeln,

so der Stand zum 27. September 2021 nach der Stadtratssitzung.

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung liebe Gäste

 

Wir bedanken uns von Herzen bei ALLEN die uns unterstützt haben.

Nur durch SIE ist das Hotel Bayerischer Hof und das Café Prinzregent zu dem geworden was es war,

ein gut laufender, beliebter sowie erhaltenswerter Betrieb.

 

Ihr Nicolas Schrogl und das ehemalige Team vom Hotel Bayerischer Hof und Café Prinzregent in Starnberg

 

Impressum:

Hotel Bayerischer Hof 

Pächter: Nicolas Schrogl

Bahnhofplatz 12
D-82319 Starnberg

 

Tel.: +49 (0) 8151 / 27 50
Fax: +49 (0) 8151 / 12 190

 

E-Post: info@bayerischerhofstarnberg.de
Informationsseite: www.bayerischerhofstarnberg.de

 

Rechtsform: Einzelunternehmen Nicolas Schrogl

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:  DE268417551

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher  Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Weiterleitungen.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren  Betreiber verantwortlich.